Museumsdatenbank Burgenland

Das Gebiet des heutigen Burgenlandes gehörte jahrhundertelang zu Westungarn. Nach dem Zerfall der Donaumonarchie wurde die Region aufgrund der überwiegend deutschsprachigen Bevölkerung 1921 dem neuen Österreich zugesprochen.

Die bis dahin aufgebauten Sammlungen waren zumeist in adeligem Besitz und verblieben mit wenigen Ausnahmen in Ungarn.

Die erste Museumsgründung des neu geschaffenen Bundeslandes erfolgte 1924 in Pinkafeld. Die meisten burgenländischen Museen wurden jedoch erst nach dem Zweiten Weltkrieg, vor allem ab den 1980er Jahren gegründet, als im gesamten deutsch- sprachigen Raum eine Fülle von u. a. Heimatmuseen errichtet wurde.

Diese Datenbank beinhaltet Museen, Sammlungen und ähnliche Institutionen mit Sammlungscharakter, die im Burgenland derzeit öffentlich zugänglich sind.